Im Auge des Sturms - Jurytagung 2018

Projekte in der Entwicklungszusammenarbeit gibt es einige. Doch welche haben besondere Aussicht auf Erfolg? Wie wird die Bevölkerung vor Ort in die Projektziele mit eingebunden und wie werden die Projektergebnisse für die Zukunft gesichert? Das waren die Kernfragen über die an die hundert Schülerinnen und Schüler aus ganz Sachsen vom 18.-21. Januar 2018 zu entscheiden hatten. Sie alle bildeten die Jury für „genialsozial“ 2018 und wählten stellvertretend für zehntausende sächsische SchülerInnen jene Projekte, die in diesem Jahr unterstützt werden.

Es war keine leichte Aufgabe und eine große Verantwortung, die die SchülerInnen zu tragen hatten. Immerhin gilt es an drei bis vier Entwicklungsprojekte jeweils eine Summe von 50.000 bis 100.000 Euro zu vergeben. Am Donnerstagnachmittag hieß es aber erst einmal, Totalausfall aller Zugverbindungen. Trotz Orkantief „Friederike“ konnte ein Großteil der TeilnehmerInnen pünktlich eintreffen.

Während die Übrigen am Freitag anreisten, bekamen die erstmalig Teilnehmenden in den Workshops eine ausführliche Einführung dazu, was ein gutes Entwicklungsprojekt ausmacht. Mit dem Thema Kommunikation (Sprache und Macht) setzten sich die schon länger bei „genialsozial“ engagierten Jugendlichen auseinander. Zudem standen Workshops zu den Themen: ‚Landgrabbing‘, ‚nachhaltige Ressourennutzung‘ und ‚Zur Lage in Syrien‘ auf dem Plan. Nach einem langen Tag voller spannender Inhalte, durfte natürlich das kulturelle Abendprogramm zum Mitmachen nicht fehlen. So konnten sich alle kräftig beim Charleston-Tanzkurs auslassen.

Am Samstag ging es dann ans Eingemachte. Sechs Vereine aus der Entwicklungszusammenarbeit stellten sich den Tag über den kritischen Fragen der SchülerInnen. Die Projektpräsentationen und Gruppengespräche bildeten die Grundlage für die Wahl der besten Entwicklungsvorhaben am Sonntag. Zunächst aber ließen die Teilnehmenden den Samstag mit einem Hammer-Konzert der Indie-Rockband ‚Johnethen Fuchs & the Woods‘ ausklingen.

Den krönenden Abschluss markierte natürlich der Gang zu den Walhboxen. Mit dem Geld, das die SchülerInnen am 26. Juni 2018, dem Aktionstag, erarbeiten, werden folgende Projekte in diesem Jahr gefördert:

  • Ein Sanitärprojekt auf den Philippinen, bei dem 319 Familien mit sauberen Trinkwasser und einem Existenzminimum versorgt werden.
    Projektträger: „Carpus e.V.“ Magdeburg
    Projektpartner: „Katala Foundation Inc.“ Puerto Princesa City / Philippinen

 

  • Ein Recyclingprojekt in Ghana, bei dem die SchülerInnen vor Ort für die schwierige globale Müllentsorgungspraxis sensibilisiert werden, die vor allem das eigene Land vor große Herausforderungen stellt.
    Projektträger: „Technik ohne Grenzen e.V.“ Regionalgruppe Leipzig
    Projektpartner: „Technology without Borders“ Ghana

 

  • Ein Gesundheitsprojekt in Tibet, bei dem die medizinische Versorgung in entlegenen Nomadengebieten verbessert wird.
    Projektträger: „Kongpo Chukla e.V.“ Dresden
    Projektpartner: „Project for Strengthening the Traditional Tibetan Medicine (PSTTM)“ Lhasa, China

 

  • Ein Agrarprojekt in Mosambik, das Kleinbäuerinnen und Kleinbauern bei der Sicherung ihrer Landrechte unterstützt.
    Projektträger: „INKOTA-netzwerk e.V.“ / Dresden
    Projektpartner: „ORAM Zona Sul“ Gaza / Mosambik

 

genialsozial“ ist ein Programm der Sächsischen Jugendstiftung mit inhaltlicher Unterstützung des Entwicklungspolitischen Netzwerks Sachsen e.V. Hauptsponsor ist die Sparkassen-Finanzgruppe-Sachsen, begleitet wird das Programm 2018 von der Patensparkasse Oberlausitz-Niederschlesien. Ministerpräsident Michael Kretschmer ist Schirmherr dieser größten sächsischen Jugendsolidaritätsaktion.