Richard

Zuerst das Wesentliche:

Hallo zusammen, mein Name ist Richard Eggers,

ich bin 18 Jahre alt und komme aus Dresden. Meine FSJ Einsatzstelle ist die Stadtverwaltung Pirna. Dort arbeite ich in der Abteilung Prävention, Migration und Demokratie. Ich interessiere mich sehr für die aktuelle Politik und ich möchte später auch mal in der Stadtverwaltung arbeiten.

Da mein Bruder selbst ein FSJ gemacht hatte und auch sehr viel darüber berichtete, wuchs mein Interesse daran, ebenfalls ein Jahr als Freiwilliger zu arbeiten, wodurch ich mir Fähigkeiten erhoffte, welche mir bei der Berufswahl helfen sollten. Außerdem gefiel mir der Gedanke ein eigenes, von mir selbst bestimmtes Projekt auf die Beine zu stellen.

Ich bin sehr froh darüber, dass ich den Platz in der Stadtverwaltung Pirna erhalten habe. Ich finde die Arbeit hier fantastisch und gehe jeden Tag mit einem Lächeln zur Arbeit. Die Kollegen sind sehr nett und von Anfang an hatte ich das Gefühl dazu zu gehören. Die ständige Büroarbeit stellt mich immer wieder vor neue und sehr schöne Aufgaben, bei denen ich mein politisches und allgemeines Wissen immer wieder gebrauche und erweitere. Zusätzlich werden die Arbeiten nie langweilig, auch wenn sie sich jeden Tag wiederholen. Und man darf nicht denken, dass man in der Stadtverwaltung nur im Büro auf seinem Hintern sitzt. Ich bin immer wieder unterwegs und bin auch für die Arbeit einmal schon durch Pirna gelaufen.

Im ersten Monat meines FSJs war ich vom ersten Tag direkt in der Materie drin. Von der Pressearbeit über die klassische Büro- und Recherchearbeit bis zum Teilnehmen an Veranstaltungen war alles dabei. Mein persönlicher Höhepunkt war das arbeiten als Protokollant wehrend einer Sitzung, da ich diesen Blickwinkel auf eine Sitzung noch nie hatte.

Momentan freue ich mich über das Mitorganisieren von Veranstaltungen wie z.B. das Interkulturelle Schachturnier am kommenden Sonntag.

Abschließend kann man sagen, ich habe in diesem FSJ genau das bekommen was ich erwartet habe und worauf ich mich gefreut habe aber gleichzeitig auch sehr viel schöne Sachen dazu.

Und damit verabschiede ich mich und mache mich nun wieder an die Arbeit.