Ramla

Hallo liebe Interessierte,

Politik mochte ich schon immer. Ich liebte den Gemeinschaftsunterricht. Ich engagiere mich in einer Jugendorganisation und brachte mich in verschiedenen Projekten ein. Ich unterhalte mich gerne über die neuesten Ereignisse. Ich gehe auf Demonstrationen.

Vom FSJ Politik erfuhr ich von einer Freundin. Wie so viele, war auch sie nicht wirklich sicher was sie nach dem Schulabschluss machen will. Also entschied sie sich für das FSJ Politik. Davon erzählte sie mir und ich war begeistert, weil ich einem Jahr meinen Interessen nachgehen konnte. Ich habe mich beworben und bin letztendlich beim Stadtjugendring e.V. Leipzig gelandet. Der Verein ist ein Dachverband, welcher Kinder- und Jugendarbeit auf kommunalpolitischer Ebene vertritt. Ich wollte eine Institution kennenlernen, mit der ich in meinem alltäglichen Leben nicht so in Kontakt kommen könnte und das erfüllt der Stadtjugendring. Ich lerne viele neue Dinge kennen.

Ich lese sehr viel über Jugendverbandsarbeit. Stück für Stück lerne ich die verschiedenen Mitglieder kennen. Ich kann den Geschäftsführer bei  öffentlichen Ausschüssen und Gremien begleiten. Natürlich hat auch die Büroarbeit eine Priorität. E-Mails lesen und beantworten,  Post abgeben und abholen, telefonieren. Die meiste Zeit sitze ich am Schreibtisch. Ich schreibe viele Berichte über vergangene Veranstaltungen. Allmählich lerne ich die Verwaltung der Webseite kennen und kann Facebookposts hochladen. Ich lerne mit Design Apps umzugehen, damit ich tolle Flyer herstellen kann. Erste Berührungen hatte ich schon mit den Finanzen des Vereins. Einige Paragrafen des SGB VIII sind mir auch schon bekannt.

Ihr seht: meine Aufgaben sind so vielfältig wie die Politik selbst. Politik sind nicht nur Wahlen oder Parteien. Das sind auch Dachverbände, Vereine, Projekte, Stiftungen und die Aufzählung geht weiter. Die Sächsische Jugendstiftung hat eine breite Palette für junge Menschen zugänglich gemacht, um sich auszuprobieren.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich vieles aus dem Jahr mitnehmen werde. Unter anderem auch das Wissen aus den Seminar- und Bildungstagen. Freundschaften mit anderen FSJ’ler_innen werden sich vielleicht entwickeln. Ich freue mich auf das Jahr!