Manuel

Kuckuck! Ich heiße Manuel Fuchs und bin vor fast 19 Jahren geschlüpft. Ich komme aus einer kleinen Grenzstadt namens Sebnitz und bin gerade mit dem ABI fertig geworden.


Meine Einsatzstelle ist die Aktion Zivilcourage e. V. in Pirna mit einer kleinen Außenstelle in Sebnitz. Schon als junger Jugendlicher hab ich mich oft und gern engagiert, so dass meine Hobbies teilweise schon garnicht mehr Freizeit waren. Ich bin beispielsweise in der Kinder- und Jugendarbeit schon 7 Jahre(!) aktiv. Aber warum die Aktion Zivilcourage e.V.? Ehrlich gesagt war das relativ spontan. In der Schule war GRW eigentlich mein schlechtestes Fach und wenn mir vor einem Jahr Einer oder Eine erzählt hätte, dass ich mal in die Politik gehen würde, hätte ich ihm oder ihr wahrscheinlich den Vogel gezeigt und ihn oder sie ausgelacht. Tja, dann ergab es sich aber letztes Jahr im Winter, dass sich Jugendliche in unserer Kleinstadt aufgerafft haben und nach etlichen Jahren mal wieder einen Jugendclub in der Stadt aufbauen wollten. Das alles geschah mit Hilfe der Zweigstelle „Hier.Bewegen.Wir!“ der Aktion Zivilcourage e.V. in Sebnitz und war ja mal mega erfolgreich. Knapp ein Jahr später saß ich im Büro, da ich mit diesen Leuten und meinen jetzigen Kollegen dort schon ein richtig gutes Verhältnis hatte und nach der Schule manchmal hereingeschneit kam, um mit ihnen zu quatschen oder mich mit ihnen über das nächste Graffiti-Projekt auszutauschen. Da fragte mich eine Mitarbeiterin, ob ich nicht etwa Bock auf ein FSJ Politik bei der „AZ“ hätte. Und jetzt sitze ich hier und schreibe meinen Tätigkeitsbericht und kann euch nur sagen: „Manchmal kann man nicht vorhersehen, wohin es Einen oder Eine in kurzer Zeit verschlagen kann, aber wenn man einmal Glück hat, will man es nicht mehr missen.“


Und jetzt sitze ich am Schreibtisch, bereite Workshops oder Arbeitsmaterialien dazu vor, plane das Graffiti-Projekt und hab echt dufte Kollegen. Natürlich gehört auch viel Büro- und Verwaltungskram dazu, aber dadurch kann man auch einen richtig tollen und umfangreichen Einblick in die Arbeit der „AZ“ erhaschen. Eine bessere Einsatzstelle hätte ich für mich persönlich fast garnicht finden können. Noch nie hatte ich kein Bock auf Arbeit zu gehen oder hab auf die Uhr gestarrt, dass endlich Feierabend ist. Die Demokratieförderung von jungen Menschen hat mich zumal schon vorher in meinem Ehrenamt beschäftigt, weshalb ich auch relativ viel mit in mein FSJ einbringen konnte.


Aber war ich nicht vorher Durchfallkanditat in der Schule, was Politik anging? Ja guuut… Bin ich jetzt politisch besser informiert, als uns in der Schule beigebracht wurde? Auf jeden!!! Sich politisch zu engagieren ist nicht nur interessant, sondern kann auch eine Menge Spaß machen, zumal so tolle Projekte, wie einen Jugendclub, der durch Jugendliche betrieben und selbstständig erhalten wird, dir einen tiefen Einblicke in die Kommunalpolitik seiner Stadt geben kann.


Das alles und noch viel mehr veranlasst mich dazu euch zu empfehlen euch politisch zu engagieren und vielleicht auch mal ein FSJ Politik zu machen. Einfach weil`s fetzt!