genialsozial lohnt sich

Sie haben auf der Arbeit oder zuhause jede Menge unerledigte Aufgaben, die schon lange mal gemacht werden sollten, wofür Sie aber bisher keine Zeit hatten? Akten sortieren, Büro entstauben, Regale beräumen, Zaun streichen … Immer am letzten Dienstag vor den Sommerferien haben Sie die Chance. Stellen Sie Ihren Ein-Tages-Job den SchülerInnen Ihrer Region zur Verfügung.

ArbeitgeberIn kann jedeR sein!

Unter der Schirmherrschaft des sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich fand die größte Jugendsolidaritätsaktion Sachsens am 20. Juni 2017 mittlerweile zum dreizehnten Mal statt.

Die Idee ist genial und sozial: SchülerInnen tauschen für einen Tag freiwillig die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz. ArbeitgeberIn kann hierbei jedeR sein: Geschäfte, Unternehmen, Vereine, Institutionen, Kirchgemeinden aber auch Privatpersonen. Dort liegt ein Laubhaufen im Weg und hier ist der Rasen noch zu mähen – es gibt mehr Dinge, bei denen sie Hilfe von SchülerInnen benötigen, als Ihnen vielleicht im ersten Augenblick einfällt. Denken sie doch mal in Ruhe darüber nach … Durch die aktive und eigenständige Arbeitssuche lernen SchülerInnen ihr eigenes Umfeld mit verschiedenen Berufsfeldern besser kennen und es entstehen neue Kontakte.

Als ArbeitgeberIn verbinden Sie dabei das Nützliche mit dem „Guten Zweck“. Sie knüpfen Kontakt zu potenziellen Nachwuchskräften und geben ihnen die Möglichkeit in Ihr Berufsfeld und Unternehmen hineinzuschnuppern. Nicht selten sind aus dem Aktionstag Praktikums-, Ferienarbeits- oder Ausbildungsverhältnisse entstanden.
Die SchülerInnen spenden ihren Arbeitslohn an genialsozial. Um das Verfahren zu vereinfachen, überweisen die ArbeitgeberInnen den Lohn der SchülerInnen direkt auf das Aktionstags-Konto von genialsozial. Nicht der/die ArbeitgeberIn ist der/die SpenderIn, sondern der/die SchülerIn. Das Geld kommt den von den SchülerInnen ausgewählten sozialen Projekten zugute.