Jurytagung 2016

Vom 21.-24. Januar trafen sich rund 80 SchülerInnen aus ganz Sachsen auf Gut Frohberg bei Meißen zur Jurytagung von genialsozial um über die Globalprojekte 2016 zu entscheiden.

Trotz Schneefalls am Donnerstagabend kamen glücklicherweise alle SchülerInnen nach mehr oder weniger langen Anfahrten auf Gut Frohberg an. Nach einem ersten gemeinsamen Abendessen begannen wir mit zwei Spielen zum Kennenlernen. Inhaltlich begleitet wurde die Tagung von unserem Kooperationspartner, dem Entwicklungspolitischen Netzwerk Sachsen e.V. (ENS), welches am Donnerstagabend mit den SchülerInnen direkt zum Thema Entwicklungszusammenarbeit einstieg.

Der Freitag war geprägt von mehreren Workshop-Runden, die sich alle mit Fragen der Entwicklungszusammenarbeit und Themen des Globalen Lernens beschäftigten. Am Vormittag gab es für SchülerInnen, die zum ersten Mal an einer Jurytagung teilnahmen einen Einstieg, der vor allem der Frage „Wie erkenne ich ein gutes Projekt?“ nachging. Für alle Fortgeschrittenen gab es die Möglichkeit sich mit dem Thema Flucht und Asyl oder den Sustainable Development Goals (SDGs) zu befassen. Im Nachmittagsbereich wurden zwei Workshop-Runden angeboten. In der ersten Runde konnten die SchülerInnen sich mit den Themen wie Asyl, Freihandel, Produktion und Konsum und Perspektivenwechsel beschäftigen. In der letzten Runde waren ProjektvertreterInnen vergangener genialsozial-Globalprojekte eingeladen, die sowohl von ihren Stolper- als auch Meilensteinen in der Projektumsetzung erzählten und mit Menschen mit einer Südperspektive diskutierten. Nach diesem sehr arbeitsintensiven Freitag bekamen wir am Abend Besuch von einem Tanzpaar, die uns in die Welt der Gesellschaftstänze entführten und den Kopf wieder freitanzten.

Am Samstag reisten glücklicherweise trotz erneuten Wintereinbruchs und Schneegestöbers sechs Vereine der Entwicklungszusammenarbeit aus Sachsen und Thüringen an, die sich um eine Förderung von genialsozial 2016 beworben hatten. In sechs Runden präsentierten sie den SchülerInnen in je 45 Minuten ihr Projekt und gaben Einblick in die Situation und die Arbeit des jeweiligen Projektlandes und -partners.
Da auch der Samstag von allen viel Konzentration und Aufmerksamkeit verlangte, bereicherte uns am Abend Melvin von der Band „Schnaps im Silbersee“. Mit viel Witz und Pepp wurden so auch die letzten angestrengten Gesichtsmuskeln wieder entspannt J.

Am Sonntag entschieden die SchülerInnen welche Projekte sie im Jahr 2016 mit ihren erarbeiteten Geldern unterstützen werden. Folgende vier Projekte wurden von den SchülerInnen gewählt:

  1. Medizinische Notfallhilfe und Versorgung für Schwangere und Neugeborene in Süd-Madagaskar vom Verein Ärzte für Madagaskar e.V. aus Leipzig
  2. Bau eines Küchengebäudes in einem Kinderheim in Salem in Indien vom Lotus-Kinderheim e.V. aus Chemnitz
  3. Ausbau eines Bildungszentrums und Installation von Komposttoiletten und einem Wassertank im Distrikt Tororo in Uganda von Akifra e.V. aus Dresden
  4. Bau einer Schule mit landwirtschaftlicher Ausrichtung in Utiri in Tansania von Brückenschlag Sachsen-Tanzania e.V. aus Nossen

Wenn wir davon ausgehen, dass der Aktionstag auch in diesem Jahr wieder so gut läuft wie im letzten Jahr, können diese vier Projekte der Entwicklungszusammenarbeit finanziert werden.

„Let´s fetz“ und „here we go“!

 

Gefördert durch: