Aktiventreffen Jugendherberge Chemnitz 27.-29.11.2015

Während sich das Kalenderjahr dem Ende nähert, werden im Programm genialsozial schon die ersten wichtigen Weichen für das kommende Jahr gestellt. Vom 27.-29. November trafen sich 23 Aktive von genialsozial in der Jugendherberge Chemnitz um die Projekte auszuwählen, die sich zur Jurytagung im Januar 2016 vorstellen werden. Dazu hatten Vereine der Entwicklungszusammenarbeit aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen die Möglichkeit sich um eine Förderung durch genialsozial 2016 zu bewerben.

Das Aktivenwochenende begann Freitagabend, an dem wir sowohl einen Rück- als auch Ausblick wagten. Zuerst berichteten zwei Aktive über ihren Aufenthalt in Madagaskar. Anja und Luisa sind Teil der Madagaskar-AG des Glückauf-Gymnasiums in Altenberg und eng an ein von genialsozial 2014 gefördertes Projekt in Madagaskar zur Wiederaufforstung des Regenwaldes gebunden. Sie erzählten von ihrem Besuch des Lycees in Anjahambe und des dort ansässigen Analasoa-Clubs – eine SchülerInnengruppe ähnlich der Madagaskar-AG und berichteten von gemeinsamen Exkursionen und Pflanzeinsätze. Danach entwickelten die Aktiven eine Idee zu genialsozial-lokal weiter und übernahmen einige Verantwortlichkeiten für die anstehende Jurytagung.

Am Samstagvormittag stand das Thema Erdölförderung und deren Auswirkungen im Mittelpunkt. Mit dem vom Konzeptwerk Neue Ökonomie Leipzig entwickelten Planspiel „Ist der Yasuni noch zu retten“ beschäftigten sich die Aktiven mit den verschiedenen Interessen der Zivilgesellschaft, der Regierungen und des Ölkonzerns. In der anschließenden Auswertung wurden die Interessenslagen und Machtverhältnisse der Erdölförderung kurz diskutiert und das persönliche Befinden der Aktiven in ihren Rollen reflektiert.

Am Samstagnachmittag teilten sich die Aktiven in Kleingruppen auf und „studierten“ die zehn Projektanträge der Vereine, die sich um eine Förderung von genialsozial 2016 beworben haben. Jede Kleingruppe bereitete „ihren“ Antrag dabei so vor, dass sie ihn am Sonntag der Gruppe vorstellen konnte und ihre Fragen und Anmerkungen dazu mitbrachte. Für die Jurytagung im Januar, bei der etwa 100 SchülerInnen aus ganz Sachsen über die Globalprojekte 2016 entscheiden werden, wurden sechs Projekte (in Vietnam, Tansania, Kenia, Uganda, Madagaskar und Indien) ausgewählt.

Nach einer Feedbackrunde und einem leckeren Mittagessen, traten alle den Heimweg an.

Nach diesem Aktiventreffen freuen wir uns auf sechs Vereine mit spannenden Projekten, die sich zur Jurytagung im Januar auf Gut Frohberg vorstellen werden.

Gefördert durch: