Jan

Nachdem ich meine Ausbildung zum Physiotherapeuten beendet hatte, welche mich in meinem Vorhaben, Medizin zu studieren bestärkt hat, stand ich vor der schwierigen Wahl, ins Berufsleben einzusteigen oder noch ein weiteres Jahr zu überbrücken. Als ich dann erfahren habe, dass es mit dem FSJ-Politik in Sachsen die Chance gibt, mein politisches Interesse und Engagement mit einem FSJ zu verbinden, habe ich mich beworben.
Meine Einsatzstelle ist die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung in der Dresdner Neustadt, deren Programme Hoch vom Sofa! und Jugend bewegt Kommune nun für ein Jahr mein Arbeitsfeld darstellen. Ziel ist es, das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen in Sachsen fair zu gestalten und dabei vor allem deren Beteiligungsmöglichkeiten in zahlreichen Projekten zu fördern. Ich wurde von einem sehr netten Team herzlich empfangen, was meinen Arbeitsalltag positiv beeinflusst. Auch die erste gemeinsame Bildungswoche war für mich aufgrund eines fairen Umgangs miteinander und einer respektvollen Diskussionskultur, ein Erfolg. Gerade für Mitstreiter*innen, die wie ich das FSJ nicht primär zur politischen Meinungsbildung nutzen, sondern im Alltag häufig von Menschen aus einem politisch ähnlichen Sprektrum umgeben sind, ist eine kontroverse Auseinandersetzung mit andersdenkenden Mitfreiwilligen spannend und hilft dabei, sich selbst ein Stück weit zu reflektieren. Daher freue ich mich sehr auf die weitere Zeit.