Emma

Hey, ich bin Emma Frey, 19 Jahre alt, und komme aus Dresden, wo ich mein Abitur 2017 gemacht habe.

Wie viele andere FSJ´ler auch,  wollte ich aus mehreren Gründen nicht sofort ein Studium bzw. eine Ausbildung beginnen. Zum einen hatte ich noch keine konkrete Vorstellung, von dem was ich einmal machen möchte, zum anderen wollte ich  nicht sofort wieder einen Lernalltag erleben, sondern vielmehr etwas Praxisnahes machen. Ich habe deshalb entschieden, mich für ein FSJ Politik zu bewerben, weil ich politisch, gesellschaftlich und geschichtlich interessiert bin.

Mein geschichtliches Interesse kommt mir nun auch bei meiner Einsatzstelle, dem Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU), Außenstelle Dresden, zu Gute.

Die vorrangige Aufgabe meiner Einsatzstelle ist es, die überlieferten Unterlagen der Stasi im ehemaligen Bezirk Dresden, dazu zählen 10 km laufende Akten und etwa 3 Mio. Karteikarten, zu archivieren und den Bürgern zugänglich zu machen. So kann man als Betroffener einen Antrag auf persönliche Akteneinsicht stellen, aber auch in Hinblick auf Medien und Forschung sind begründete Recherchen möglich. Darüberhinausgehend finden Führungen durch das Archiv, Dauer-und Wanderausstellungen, verschiedene Projekte mit Schülern und Veranstaltungen statt.

Die ersten Wochen durfte ich erst einmal interessante Einblicke in die verschiedenen  Abteilungen der Behörde erlangen und hab somit alle Schritte der Akteneinsicht von Antragstellung über Aushebung der Akten aus dem Archiv bis zur Bearbeitung durch die Sachbearbeiter miterlebt. Dabei habe ich auch viele Kollegen kennen gelernt, die mir immer hilfsbereit und freundlich zu Seite stehen.

Meine tägliche Arbeit, die nun begonnen hat, umfasst vor allem den Bereich der Bildungs-und Öffentlichkeitsarbeit. Das bedeutet vor allem die Betreuung der Bibliothek und  der verschiedenen Ausstellungen, Recherchen und andere unterstützende Aufgaben, aber auch die Teilnahme an Führungen, Bürgerberatungen und Abendveranstaltungen.

Ich freue mich auf das kommende Jahr  und auf viele weitere neue Erfahrungen und Aufgaben.